Kieferknochen, Kieferprobleme, Kiefergelenkprobleme

KIEFER

Unterkiefer Mandibula

Der Unterkiefer des Gesichtsschädels besteht aus dem hufeisenförmigen Unterkieferkörper.

Der Unterkiefer ist ein Knochen des Gesichtsschädels und besteht aus dem hufeisenförmigen Unterkieferkörper und auf beiden Seiten einem aufsteigenden Unterkieferast (Ramus mandibulae).

Unterkiefer Mandibula Kiefergelenk Schläfenbein

An diesem befinden sich ein Muskelfortsatz und der Gelenkfortsatz mit dem Kiefergelenksköpfchen, der das Kiefergelenk bildet.

Unterkiefer

Der bogenförmige Unterkiefer (Mandibula) ist als einziger Knochen des Kopfes beweglich mit dem Schädel verbunden.

Der Unterkiefer bildet dabei beidseitig mit dem Schläfenbein das Kiefergelenk. Der Unterkiefer besteht aus einem Kompakten Körper (Corpus mandibulae), der auf beiden Seiten jeweils in einen aufsteigenden Ast (Ramus mandibulae) übergeht. Am Übergang befindet sich der Kieferwinkel. Am Unterkieferkörper unterscheidet man die Unterkieferbasis vom zahntragenden Alveolarfortsatz (Processus alveolaris). Unter den Wurzelspitzen der Prämolaren befindet sich an der Aussenseite des Unterkiefers eine Öffnung, das Foramen mentale. Der aufsteigende Unterkieferast hat nach oben hin zwei Fortsätze, den Muskelfortsatz (Processus muscularis) für den Ansatz des Schläfenmuskels und den Gelenkfortsatz (Processus articularis bzw. Processus condylaris) mit dem walzenförmigen Kopf, der durch einen kurzen Hals vom aufsteigenden Ast abgesetzt ist. Auf der Innenseite des aufsteigenden Unterkieferastes befindet sich das Foramen mandibulare. Hier beginnt ein Knochenkanal, der Canalis mandibulae (Mandibularkanal), der im Unterkiefer nach vorne bis zum Foramen mentale zieht. Im Mandibularkanal verläuft der Nervus alveolaris inferior mit begleiteten Blutgefässen. Von diesem Nerven ziehen Nervenfasern zu den Wurzelspitzen der Unterkieferzähne und zum Zahnfleisch. Im Bereich des Foramen mentale geht der Nervus alveolaris inferior in den Nervus mentalis über. Er versorgt die Kinnregion und Unterlippe der betreffenden Seite. Für den Ansatz von Muskeln befindet sich an der Innenseite des Unterkiefers im Kinnbereich ein kleiner Dorn, die Spina mentalis. Im Bereich der Unterkieferinnenseite liegt weiterhin noch eine schräg verlaufende Leiste, die Linea mylohyoidea. Hier hat der gleichnamige Musculus mylohyoideus seinen Ursprung.

Kaumuskeln am Unterkiefer

Am Unterkiefer setzen die vier Kaumuskeln an, die für den Kieferschluss (Okklusion) sorgen.

Das vorspringende Kinn ist bei den Europäern am stärksten ausgebildet und ein Erwerb des rezenten Menschen. An der Innenseite des Unterkieferastes sitzt eine Knochenzunge (Lingula), die das Foramen mandibulae überdeckt, die Eintrittsstelle des Nervus alveolaris inferior (aus Nervus mandibularis des Nervus trigeminus). Der Nerv verläuft in einem Kanal unter den Wurzelspitzen und verlässt als Nervus mentalis den Unterkieferkörper am Foramen mentale, im Bereich der Prämolaren. Die Blutversorgung des Unterkieferknochens erfolgt über die Arteria alveolaris inferior. In der Unterkiefergabel befinden sich die Rezeptoren, die den Blutdruck regulieren. Als Kinn wird die untere Vorderseite des Unterkiefers bezeichnet, die von der Protuberantia mentalis und den beiderseitigen lateralen Höckerschen (Tubercula mentalia) gebildet wird.

Zahnarzt Dämmerschlaf-Behandlung

Bei der Wahl vom Zahnarzt ist nebst den Kosten der Zahnbehandlung eine Zahnbehandlung ohne Schmerzen für viele Patienten ein wichtiges Kriterium. In Ungarn ist die Zahnbehandlung im Dämmerschlaf (Dämmerschlafnarkose) bei grosser Zahnarztangst (Phobie) günstig. Ein Zahnarzt der mit Zahnarzt-Angstpatienten umgehen kann, ist auch bei allen anderen Zahnpatienten beliebt. Langes zuwarten mit der Zahnbehandlung kann Schmerzen und Mehrkosten verursachen.