Kieferknochen, Kieferprobleme, Kiefergelenkprobleme

KIEFER

Kiefergelenke

Das Gelenk vom Kiefer bzw. die Kiefergelenke verbinden den Unterkieferknochen (Mandibeln) mit dem Schläfenbein (Temporalknochen) vom Schädel.

Das Kiefergelenk ist bei Menschen eine bewegliche Verbindung zwischen dem Unterkiefer und dem übrigen Schädel. Im menschlichen Körper haben die Kiefergelenke komplizierte Strukturen wie auch vielfältige Verbindungen zu anderen Organen, so können Beschwerden entstehen, wenn der Biss nicht ganz stimmt und der Zahnarzt von einer "Craniomandibulären Dysfunktion" oder Dysfunktion des Kiefers spricht, die auch als CMD-Syndrom bekannt ist.

Kiefergelenk, Gelenk der Kiefer Gelenkkopf 

Die Kieferorthopädie befasst sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Fehlstellungen der Zähne und der Kieferfehlstellung.

Das Gelenk vom Kiefer ist komplex

Das Gelenk vom Kiefer ist die bewegliche Verbindung zwischen dem Unterkiefer und dem übrigen Schädel.

Der Unterkiefer ist mit dem Gehirnschädel als Leitzentrale über das Kiefergelenk beweglich verbunden, so dass die Kiefergelenke Drehbewegungen und Gleitbewegungen durchführen können. Beide Kiefergelenkseiten arbeiten gleichzeitig und sind voneinander abhängig, wobei sich jeder Gelenkkopf normal ohne Schädigung aus der Grube heraus und wieder zurückbewegt. 

Aufbau des Kiefergelenks

Das Kiefergelenk ist fast dauernd in Bewegung und dient als Verbindungselement zwischen Kiefer und dem fest sitzenden Teil des Kopfes.

Im Schläfenbein befindet sich vor dem Gehörgang die Gelenkpfanne (Gelenkgrube, Fossa articularis). Sie wird nach vorne durch einen Knochenhöcker (Tuberculum articulare) begrenzt. Die Gelenkgrube nimmt den walzenförmigen Gelenkkopf (Kondylus) auf. Zwischen Gelenkkopf und Gelenkpfanne befindet sich eine Knorpelscheibe (Discus articularis), die das Gelenk in eine untere und eine obere Kammer unterteilt. Die Gelenkflächen des Kondylus sowie der Gelenkgrube sind dabei zur Verminderung der Reibung mit einer dünnen Knorpelschicht überzogen. Die bindegewebige Gelenkkapsel umgibt das Kiefergelenk vollständig und sondert die Gelenkschmiere (Synovia) zur Erhöhung der Gleitfähigkeit ab.

Gelenk der Kiefer

Das Kiefergelenk befindet sich neben dem Gehörgang und besteht aus Gelenkkopf, Gelenkpfanne, Faserknorpel-Scheiben, Bändern und Muskeln zur Stabilisation.

Die Gelenkseiten arbeiten paarig, wobei der Gelenkkopf sich aus der Grube heraus und wieder zurückbewegt ohne Schaden daran zu nehmen. Der Unterkiefer ist auf beiden Seiten durch das Kiefergelenk beweglich mit dem Schläfenbein verbunden. Das Kiefergelenk ist als einziges Doppelgelenk auch das kleinste, beweglichste und am häufigsten genutzte Gelenk des menschlichen Körpers. Das Kiefergelenk hat die Fähigkeit, sich in alle 3 Achsenrichtungen zu bewegen und kann auch seitlich versetzte Veränderungen der Position durchführen. Das Kiefergelenk hat durch die Einbindung in das Haltesystem des Kopfes einen grossen Einfluss auf die gesamte Statik des Oberkörpers, das auch Koordinationsglied zwischen Muskulatur und Halswirbelsäule ist. Die Komplexität macht das Kiefergelenk bei verschobener Zentrik in der Mundhöhle und Körperstatik besonders anfällig. 

Funktion des Kiefergelenks

Bei allen Bewegungen des Unterkiefers müssen stets beide Kiefergelenke zusammenwirken.

Man unterscheidet drei verschiedene Bewegungen im Kiefergelenk, also Drehbewegung, Gleitbewegung und Seitwärtsbewegung.

Drehbewegung vom Kiefergelenk

Das Kiefergelenk ist das beweglichste Gelenk des menschlichen Körpers.

Drehbewegung in der unteren Gelenkkammer, die in der ersten Phase der Mundöffnung sowie in der letzten Phase beim Kieferschluss stattfindet.

Seitwärtsbewegung vom Kiefergelenk

Bei Seitwärtsbewegungen (Rotation) arbeiten beide Gelenke in unterschiedlicher Weise zusammen. Bei der Drehbewegung nach rechts z.B. führt der rechte Gelenkkopf eine reine Drehbewegung aus, wobei er auch geringgradig zur Seite gedrückt wird. Der linke Gelenkkopf gleitet währenddessen nach vorne unten zum Tuberculum articulare. Bei einer Seitwärtsbewegung nach links ist es entsprechend umgekehrt. Kaubewegungen sind in der Regel kombinierte Drehbewegungen und Gleitbewegungen. Das Kiefergelenk wird daher als ein Drehgelenk und Gleitgelenk bezeichnet.

Gleitbewegung vom Kiefergelenk

Gleitbewegung in der oberen Gelenkkammer. Der Unterkiefer gleitet in der zweiten Phase der Mundöffnung sowie bei der reinen Vorschubbewegung mit dem Diskus nach vorne auf das Tuberculum articulare. Beim Kieferschluss sowie bei der Rückbewegung des Unterkiefers verlaufen die Bewegungen entsprechend umgekehrt. Man kann sie gut mit dem Zeigefinger vor dem Ohrläppchen tasten.

Das vielseitigste Körpergelenk ist das Kiefergelenk

Das Kiefergelenk ist das vielseitigste Körpergelenk, da es sowohl Drehbewegungen als auch Gleitbewegungen ausführen kann.

Das Kiefergelenk befindet sich vor dem Ohr und besteht aus einem Kiefergelenkköpfchen (Gelenkfortsatz des Unterkiefers) und einer Kiefergelenkpfanne an der Schädelbasis. Dazwischen befindet sich eine Faserknorpelscheibe. Ein perfektes Zusammenspiel der Kiefer und der Kiefergelenke mit möglichst geringer Knorpelbelastung ist bei Menschen wegen den vielfältigen Verbindungen zu anderen Organen und Strukturen sehr wichtig. Sofern der Biss nicht stimmt, können Beschwerden entstehen die über das Kiefergelenk-knacken hinausgehen, wenn eine Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD-Syndrom) mit vielfältigen Beschwerden vorliegt, was Verspannungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, Haltungsfehler oder auch Magen- und Darmprobleme sein können.

Das Kiefergelenk "Articulatio temporomandibularis" ist die Verbindung zwischen Unterkiefer und Schläfenbein.

Gelenk vom Kiefer Gleitbewegung Kiefergelenk

Bei falscher Belastung durch Knirschen oder falscher Füllungshöhe kann es beim Kiefergelenk zu schmerzhaften Gelenkentzündungen kommen.

Wegen der Nähe des Kiefergelenks zum Gehörgang sucht der Patient häufig zuerst mit vermeintlichen Ohrenschmerzen einen HNO-Arzt auf.

Der Achspunkt ist ein zentraler festgelegter Punkt im Bereich der Kiefergelenke, der die imaginäre Durchtrittsstelle der Gelenkachse durch die haut darstellt. Das Kiefergelenk ist das Gelenk, das den Unterkiefer gegen den Oberkiefer bewegt. Kiefergelenkbeschwerde ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Fehlfunktionen des Kiefergelenks. Kiefergelenkbeschwerden sind gekennzeichnet durch Schmerzen unter Funktion und oder auch einer eingeschränkten Mundöffnung.

Kiefergelenkerkrankung

Sekundäre Kiefergelenkerkrankungen sind als Folge von Funktionsstörungen bzw. Fehlstellungen der Kiefer oder Zähne.
Primäre Kiefergelenkerkrankungen sind Entzündung des Kiefergelenks (Arthritis) durch bakterielle Infektion oder rheumatische Erkrankung oder Tumore im Gelenkbereich, Verletzungen und Entwicklungsstörungen.

Sekundäre Kiefergelenkerkrankungen und Primäre Kiefergelenkerkrankungen können bei Nichtbehandlung zu einer dauerhaften Schädigung des Gelenks (Arthrose, Ankylose) führen.
 
Die Kiefergelenkarthrose ist eine schmerzhafte Verschleisserkrankung der Gelenke. 

Angstbewältigung bei Phobie

Viele Zahnpatienten haben Zahnarztangst (Oralphobie), Angst vor der Zahnarztspritze oder Angst vor Schmerzen. Erster Schritt der Angstbewältigung bei Phobie ist ein ausführliches Gespräch beim Zahnarzt und eine erste schonende Untersuchung der Mundhöhle. Dabei ist eine Röntgenaufnahme der Zähne notwendig. Je nach Angstgefühl kann die Zahnbehandlung schmerzlos im Dämmerschlaf erfolgen.