Kieferchirurgie, Zahnchirurgie, Schweiz / Deutschland

Kieferchirurgie

Beitragsseiten

Tumorchirurgie

Eine der häufigsten malignen Tumorerkrankungen in der Mundhöhle ist das Plattenepithelkarzinom.

Tumorchirurgie, Tumor bösartig entfernen

Die Chirurgie ist die wichtigste Massnahme, wenn es darum geht, den Patienten von seinem Tumorleiden zu heilen.

Ziel der Tumorchirurgie ist das chirurgische entfernen von gutartigen und bösartigen Geschwülsten im Gesichtsbereich unter Schonung der anatomischen Strukturen soweit dies möglich ist.

Die Entfernung von gutartigen und bösartigen Tumoren stellt eine grosse Anforderung an die Zahnärzte und Kieferchirurgen dar, denn es bedeutet für den Patienten ein Verlust von Gesichtsteilen mit einer grossen physischen und psychischen Belastung. Hauttumore werden vollständig entfernt und der entstandene Defekt mit plastisch-chirurgischen Massnahmen gedeckt. Bei der operativen Entfernung von Tumoren kann es zu funktionellen Mängeln kommen, so dass Störungen bei der Essfunktion und Sprachfunktion auftreten können. Mit der Rekonstruktion dieser Defekte im Gesicht beschäftigen sich die plastische Chirurgie sowie die Wiederherstellungschirurgie. Die Rekonstruktion von Gewebeverlust kann bei kleineren Defekten direkt erfolgen oder durch den Ersatz mit einem körpereigenen Transplantat. Bei grösseren Gewebedefekten werden in den meisten Fällen gefässgestielte Transplantate benötigt, denn ein gefässgestieltes Knochentransplantat hat bessere Chancen einzuwachsen als ein freies Transplantat, sodass eine sichere Einheilung gewährleistet werden kann. Diese Transplantate können an verschiedenen Stellen des Körpers gewonnen werden. Die Transplantatentnahme richtet sich nach der genauen Lokalisation und dem Umfang des Gewebedefektes nach der Tumorentfernung im Gesicht. Wichtig ist, dass Patienten die unter Tumorerkrankungen leiden, über den Abschluss der operativen Behandlung hinaus regelmässig nachbetreut werden und ein Widerauftreten der Tumorerkrankung rechtzeitig erkannt und Behandelt werden kann.

Tumore im Mundbereich

Es gibt eine grosse Anzahl an verschiedenen gutartigen und bösartigen Tumoren im Kopfbereich und Halsbereich wobei die Beschwerden je nach Lokalisation unterschiedlich sein können.

Bei Tumoren im Kehlkopfbereich entsteht meist Heiserkeit, Kratzgefühl und ein Auftreten von Luftnot. Bei Tumoren im Speiseröhrenbereich und Schlund-Bereich entstehen häufig Schluckbeschwerden, es kommen aber auch Schmerzen, Gefühlsstörungen, Gesichtsnerv-Lähmungen und Halsschwellungen vor.  

Zahnspangenbehandlung

Die kieferorthopädische Behandlung ist meist mit einer Zahnspangenbehandlung verbunden. Eine Zahnspangenbehandlung wird notwendig, wenn eine Zahnfehlstellung vorhanden ist bzw. wenn die Zähne nicht in der richtigen Position zueinander stehen. Von einer ungünstigen Kieferform wird in der Kieferorthopädie gesprochen, wenn Oberkiefer und Unterkiefer nicht zueinander passt. Die Dauer einer Zahnspangenbehandlung ist abhängig vom Schweregrad der Zahnfehlstellung.