Kieferchirurgie, Zahnchirurgie, Schweiz / Deutschland

Kieferchirurgie

Oralchirurgie

Die Oralchirurgie bezeichnet ein Fachgebiet der Zahnmedizin, welches sich mit chirurgischen Eingriffen in der Mundhöhle befasst.

Oralchirurgie, Fachzahnarzt Operation im Mund

Oral-Chirurgische Eingriffe sind Eingriffe, die nur den Mundraum bzw. die Mundhöhle, die Zähne und den Kiefer betreffen, denn Oral bedeutet, den Mund Betreffend oder zum Mund gehörend.

Der Oralchirurg ist ein Fachzahnarzt für Oralchirurgie.

Die Bezeichnung "Oralchirurg" erwirbt ein Zahnarzt erst, wenn er sich einer Fortbildung im Bereich der zahnärztlichen Chirurgie unterzogen hat. Die Oralchirurgie wird auch als Mundchirurgie bezeichnet und ist ein Teilgebiet der Zahnmedizin, das „die zahnärztliche Chirurgie einschliesslich der Behandlung von Luxationen und Frakturen im Bereich der Zahnheilkunde, Mundheilkunde und Kieferheilkunde die sich auch mit Kieferbruchbehandlungen beschäftigt sowie die entsprechende Diagnostik umfasst. Zur Oralchirurgie gehören zum Beispiel die Entfernung der Weisheitszähne und die Implantologie. Als Oralchirurg kann sich ein Zahnarzt bezeichnen, der eine 3 bis 4-jährige Weiterbildung mit Abschlussprüfung auf dem Gebiet der zahnärztlichen Chirurgie absolviert und sich auf diesem Gebiet spezialisiert hat. Auf dem Gebiet der oralen Chirurgie hat sich der Einsatz vom Zahnarzt-Laser durchgesetzt und ermöglicht ein sicheres und effizientes Arbeiten für den Zahnarzt bzw. Oralchirurg.

Orale Behandlung

Oral besagt, der Mundhöhle zugewandt oder den Mund betreffend bzw. "durch den Mund".

Oral-Penicilline ist die Bezeichnung für oral verabreichte Penicilline z.B. Benzyl-Penicillin (Penizillin). Intraoral bedeutet, im Mund gelegen und Extraoral besagt, ausserhalb der Mundhöhle.

Eine Intraoralkamera ist eine am Monitor angeschlossen Mundkamera.

Oralchirurgie, Oral Mundhöhle Kieferchirurgie 

Eine Medikament kann oral verabreicht werden (durch den Mund) unter Einbezug des Verdauungsweges, oder parenteral, vielfach durch Injektion oder Infusion.

Nahrungszufuhr unter Umgehung des Verdauungstraktes bedeutet parenterale oder künstliche Ernährung, denn Parenteral bezeichnet in der Medizin die Aufnahme einer Substanz, Flüssigkeit oder Nahrung unter Umgehung des Verdauungsweges.

Zahnschmerzen

Zähne haben im Inneren empfindliche Nervenendigungen, die normalerweise durch das harte Zahnäussere geschützt werden. Wenn der harte Zahnschmelz, das Zahnäussere durch Verletzungen, Bakterien, Druck oder Chemikalien beschädigt wird, werden die Nervenfasern vom Zahnnerv gereizt, sodass die Empfindungen über den dreiteiligen Gesichtsnerv, den Nervus trigeminus, in das nahegelegene Gehirn weiterleitet werden und man bohrende, dumpfe, stechende oder klopfende Zahnschmerzen je nach Ursache verspürt.