Beiträge

ZAHN / ZÄHNE

Abgestorbene Zähne

Ohne die Versorgung durch das Bündel von Nerven und Blutgefässen überlebt das Dentin bzw. Zahnbein nicht, so dass die Zahnsubstanz nach und nach abstirbt.

Abgestorbene Zähne Zahnnerv tote Zähne Nerv

Die Ursache für den toten Zahn bzw. für das Absterben des Gewebes ist meist eine Entzündung der Pulpa (Pulpitis) die entsteht, wenn Erreger durch tiefe Zahnlöcher bis zu den Zahnnerven vordringen kann. Eine Pulpitis kann vollkommen ohne Schmerzen verlaufen oder auch sehr grosse Zahnschmerzen verursachen. Wenn die Entzündung den Zahnnerv erreicht hat, wird die ganze Pulpa befallen und zerstört bzw. der Zahn ist abgestorben. Wenn der Zahnschmerz nach einigen Tagen aufgehört hat, ist der Zahnnerv abgestorben und die akute Pulpitis ist in eine chronische übergegangen. Dies bedeutet aber nicht, dass beim Zahn keine Probleme mehr auftauchen, denn die abgestorbene Pulpa bietet einen idealen Nährboden für weitere Bakterien, sodass das tote Gewebe vom toten Zahn zu faulen beginnt und sich eine so genannte Gangrän mit üblen Geruch bemerkbar machen kann. Die Gangrän ist besonders gefährlich, denn die Erreger kann sich im ganzen Kiefer vorarbeiten.

Toter Zahn

Ein toter Zahn bzw. abgestorbener Zahn kann lange unbemerkt bleiben und muss nicht sofort ausfallen, denn der Zahnschmelz kann auch ohne Blutversorgung eine Weile stabil bleiben und der Zahn ohne Nerv muss nicht zwingend Beschwerden verursachen. Anzeichen für einen abgestorbenen Zahn kann eine dunkle Verfärbung und ein Abbrechen von Zahnsubstanz sein. Möglich sind bei einem toten Zahn auch eine Aufbissempfindlichkeit oder aber Zahnschmerzen und Schwellungen.

Abgestorbene Zähne sind tote Zähne

Abgestorbene Zähne sind tote Zähne, denn die Pulpa, die den Zahn von innen heraus versorgt, ist ein Bündel von Nerven und Blutgefässen, das abgestorben ist.

Eine abgestorbene Pulpa bietet einen idealen Nährboden für weitere Bakterien, denn diese kommen aus der Mundhöhle und gelangen problemlos in den Zahn, wenn sich die Karies bereits den Weg dorthin gebahnt hat. Durch die Bakterien beginnt das tote Gewebe zu faulen, so dass eine aggressive Entzündung Gangrän entsteht, die sich durch ihren üblen Geruch bemerkbar macht. Weil sich die Erreger in den ganzen Kiefer und weiter im ganzen Körper vorarbeiten können, ist die Gangrän besonders gefährlich. Bricht eine an der Wurzelspitze bzw. Zahnwurzelspitze vorhandene Entzündung in das umliegende Gewebe durch, kommt es zu einem Abszess. Bei abgestorbenen Zähnen sind Nerven und Gefässe gestorben, Zähne müssen deshalb aber nicht sofort ausfallen.

Zahnspangenbehandlung

Die kieferorthopädische Behandlung ist meist mit einer Zahnspangenbehandlung verbunden. Eine Zahnspangenbehandlung wird notwendig, wenn eine Zahnfehlstellung vorhanden ist bzw. wenn die Zähne nicht in der richtigen Position zueinander stehen. Von einer ungünstigen Kieferform wird in der Kieferorthopädie gesprochen, wenn Oberkiefer und Unterkiefer nicht zueinander passt. Die Dauer einer Zahnspangenbehandlung ist abhängig vom Schweregrad der Zahnfehlstellung.