Kieferorthopäden: Zahnspangenbehandlung, Zahnfehlstellung

Kieferorthopäden

Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie befasst sich mit der Korrektur von Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen sowie mit Fehlfunktionen des Kauorgans und der Kiefergelenke.

Kieferorthopäde, Kieferorthopädie Fehlstellung  

Die Kieferorthopädin begutachtet das Kiefermodell.

Kieferorthopäde

Der Kieferorthopäde befasst sich mit der Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne.

Die Kieferorthopädie ist das Teilgebiet der Zahnmedizin, die sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Zahnfehlstellungen befasst und arbeitet vielfach mit der Kieferchirurgie zusammen. Ziel der Kieferorthopädie ist, Störungen der Kieferentwicklung und Gebissentwicklung frühzeitig zu erkennen und lenkend mit Apparaturen bzw. Zahnspangen einwirken. Die Grundausbildung vom Kieferorthopäden ist das Zahnarztstudium, so dass gute Kenntnisse des Gesichtswachstums und der Kieferentwicklung vorhanden sind um den Fehlentwicklungen der Zähne rechtzeitig begegnen zu können.

Zahnmodell in der Kieferorthopädie

Das funktionelle Ziel der Kieferorthopädie ist, Funktion vom Kauorgan zu optimieren und strukturelle gleichmässige Verhältnisse und Proportionen der Zähne herzustellen, was in der Regel durch eine Kombination aus herausnehmbaren und festsitzenden Apparaturen (Zahnspangen) erreicht wird.

Kieferorthopädie Zahnmodell Kiefermodell Zahn

Die Korrektur von Zahnfehlstellungen gehört in die Hände eines Kieferorthopäden. Die Kieferorthopädie beschränkt sich nicht nur auf die Kinder, denn auch bei Erwachsenen können Zahnfehlstellungen durch den Kieferorthopäden korrigiert werden. Bei grösseren Zahnfehlstellungen kann eine Kombination von Kieferorthopädie und Kieferchirurgie zur Anwendung kommen.

Zahnbehandlung in Vollnarkose

Die zur Vollnarkose benötigten Medikamente (Anästhetika) bei der Zahnbehandlung werden als Injektion über die Vene (intravenös) oder mit einer Maske über die Atemwege (inhalativ) verabreicht. In der Regel werden zuerst Schmerzmittel und ein Schlaferzeugendes Medikament in die Vene gespritzt. Bei der Narkose mit der Maske gelangt das Narkosegas über die Lunge ins Blut. Durch kontinuierliche Gabe von Narkosemedikamenten über die Vene wird bis zum Ende der Zahnbehandlung die Narkose (Allgemeinanästhesie) aufrecht erhalten. Die Vollnarkose eine Alternative zur Teilnarkose bzw. der Regionalanästhesie.